BOTULINUMTOXIN A - GEGEN FALTEN UND STARKES SCHWITZEN

Botulinumtoxin A verhilft zu einem freundlichen Gesichtsausdruck:

Es glättet Mimikfalten im Gesicht

... und kann nebenbei noch mehr: Es hilft gegen unangenehme Schweißausbrüche.

MIT POSITIVER WIRKUNG MÖGLICHST LANGE EIN FALTENFREIES GESICHT BEWAHREN

Ursprünglich wurde Botulinumtoxin A zur Behandlung von nervösen Augenticks und Schielaugen in der Augenheilkunde eingesetzt. Doch dann stellte sich heraus, dass die Wirkung von Botox®, so der Handelsname des ersten Präparates, rund um die Augen auch eine schöne „Nebenwirkung“ zeigt: Es blockiert den Überträgerstoff (Acetylcholin) für Nervenimpulse, die Muskelkontraktionen auslösen und so die Verursacher für die Mimikfältchen im Gesicht sind.

So wird Botulinumtoxin A seit einigen Jahren auch zur Faltenkorrektur im Gesicht erfolgreich eingesetzt, insbesondere bei Glabellafalten (Zornes- oder Denkerfalten genannt), Stirnfalten und den so genannten Krähenfüßen an den seitlichen Augenpartien.

Falten entstehen oft aufgrund einer Überaktivität der Muskulatur. Natürlich kann Botulinumtoxin A alleine die anderen Behandlungsmethoden zur Faltenkorrektur nicht ersetzen. Wann zusätzlich eine Behandlung mit z.B. Hyaluronsäure zur Korrektur einer bereits starken Zornesfalte notwendig ist oder ein ergänzendes CO2 Laser Skin Resurfacing für die Krähenfüße geeigneter ist, darüber informieren Sie gerne die Ärzte der Jungbrunnen-Klinik in einem ausführlichen Gespräch.

Unsere jüngsten Patienten kommen hauptsächlich mit zwei "Problemen":  Zornesfalte und Krähenfüße. Gerade für diese Indikationen kann man nicht früh genug mit der Behandlung anfangen. Ist die Person ein hyperaktiver Mensch, der seine Muskeln im Gesicht extrem stark und häufig benutzt, so ist er gut beraten, schon in jungen Jahren mit der Botulinumtoxin A (BoNT-A) - Behandlung zu beginnen.

Die Verbesserung oder sogar Eliminierung der Falten in der Glabellaregion ist die häufigste Indikation und die einzige zugelassene Indikation für die Behandlung mit BoNT-A im ästhetischen Bereich. Dabei verfolgt der behandelnde Arzt mindestens die Realisierung folgender Aspekte: es sollen sowohl die vertikalen als auch die horizontalen Glabellafalten gemindert werden und die lateralen Augenbrauen sollen geliftet werden (Brauenlift). Der Liftingeffekt ist bei Frauen extrem wichtig, bei Männern jedoch ist eine Feminisierung der Brauenposition weitgehend zu vermeiden und die Dosis sowie die Injektionspunkte anders zu gestalten. Durch die Behandlung der Glabella-Falten mit BoNT-A wird möglichst langfristig ein notwendiges chirurgisches Brauenlift hinausgezögert.

Die wichtigste Entdeckung der letzten Jahre ist die Behandlung mit BoNT-A im unteren Gesichtsbereich und am Hals und somit die Realisierung eines Halslifting mit möglichst langfristigem Hinauszögern eines Facelifting. Das Platysma als wichtiger, kräftiger und sehr großflächig angelegter Muskel im Halsbereich zusammen mit dem Depressor anguli oris (DAO) tragen, auch im Zusammenhang mit der Schwerkraft, ein ganzes Leben dazu bei, dass im Bereich der unteren Wangenpartien die s.g. „Lefts“ entstehen. Das will keine Frau haben und viele Amerikanerinnen sind deswegen schon mit Mitte 40 geliftet.

DIE METHODE: SOFT. DIE NEBENWIRKUNGEN: SELTEN.

Die Botulinumtoxin A-Lösung wird mit einer dünnen und sehr feinen Nadel an mehreren Injektionspunkten in den Muskel eingebracht. Die Behandlung fühlt sich an wie eine Akupunktur, eine Betäubung ist deshalb nicht erforderlich.

SCHNELL SICHTBARE ERGEBNISSE FÜR MONATE

Schon nach zwei bis fünf Tagen ist die Wirkung sichtbar, der maximale Effekt kann aber erst nach etwa zwei Wochen eintreten. Der Gesichtsausdruck nimmt entspannte und freundliche Züge an. Die Falten glätten sich oder verschwinden vollständig. Die vorübergehende Ruhigstellung der Muskeln sorgt für einen einnehmenden und liebenswürdigen Ausdruck. Das Resultat der Behandlung hält im Durchschnitt nur über einen Zeitraum von vier bis sechs Monaten an. Dann müsste die Behandlung wiederholt werden, bevor die Falten ihr Terrain zurückerobern.

AUCH WENN DEOS VERSAGEN - KANN BOTOLINUMTOXIN HELFEN

Botulinumtoxin A funktioniert auch noch ganz anders: Nur zwei Injektionstherapien pro Jahr – und es unterdrückt wirksam übermäßiges Schwitzen im Achselbereich oder an den Händen und Füßen (Hyperhidrosis). Nach einem Schwitztest wird zunächst die Verteilung der Schweißdrüsen markiert. Diese Fläche wird dann mit einer dünnen und sehr feinen Nadel an den entsprechenden Injektionspunkten behandelt.

DIE MÖGLICHEN NEBENWIRKUNGEN SIND EXTREM SELTEN

Es handelt sich um eine sehr sichere und effektive Behandlungsmethode. Dennoch können, wenn auch extrem selten, Nebenwirkungen auftreten. Druckgefühl, Schwellungen oder kleine Blutergüsse verschwinden in der Regel nach einigen Tagen. Unsere Erfahrung sorgt dafür, dass Ihr Gesichtsausdruck natürlich bleibt und keine maskenhafte Züge annimmt. Eine Behandlung mit Botulinumtoxin A sollte nicht während einer Schwangerschaft durchgeführt werden. Um Nebenwirkungen auszuschliessen ist es wichtig, dass Sie uns über die Einnahme von  Medikamenten informieren.

Die Indikation der Behandlung ist die Reduzierung der mimischen Falten. Dabei soll ein lebendiger Gesichtsausdruck und eine natürliche Mimik soweit wie möglich erhalten bleiben. Eine ausführliche Dokumentation aller Behandlungsdaten ist von größter Wichtigkeit: sie hilft unseren Behandlungserfolg zu verfeinern und zu optimieren und steigert die Zufriedenheit der Patienten.

Die Behandlung mit BoNT-A sollte vor allem bei Patienten mit ausgeprägten Schlupflidern und Brauensenkung (hier empfehlen wir zuerst die operative Korrektur der Augenlidstraffung) und bei Patienten, die eine echte Senkung der Oberlider haben, abgelehnt werden. Bei diesen Patienten muss zuerst die operative Korrektur durchgeführt werden, bevor mit BoNT-A die Behandlung der tiefen Stirnfalten begonnen wird (übrigens, tiefe Stirnfalten sind immer auch ein indirektes Zeichen von Schlupflidern/Dermatochalasis der Oberlider oder Ptosis der Oberlider). Auch bei Schauspielern sind wir mit der Behandlung sehr vorsichtig, lehnen es aber nicht grundsätzlich ab.

Das Ärzteteam der Jungbrunnen-Klinik freut sich, Sie persönlich beraten zu dürfen.