Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

BRUSTSTRAFFUNG

Im Laufe der Zeit zeigen die Schwerkraft und der Verlust der natürlichen Hautelastizität einen Effekt auf das Erscheinungsbild der weiblichen Brust. Diese Faktoren kombiniert mit Schwangerschaften und Stillen können zu einem Verlust der jugendlichen Form und Festigkeit der Brust führen.

Eine Bruststraffung (Mastopexie) wird durchgeführt, um die Form der Brust zu verbessern und die Brust im Ganzen anzuheben. In diesem Verfahren kann zusätzlich der Brustwarzenhof verkleinert werden.

Es existieren unterschiedliche Operationstechniken, deren Anwendung unter anderem von der Größe und Beschaffenheit der Brust abhängig ist.

Ein gängiges Verfahren zur Bruststraffung wird als I-Schnitt-Technik bezeichnet (vertikale Mastopexie). Die Schnittführung verläuft um den Brustwarzenhof herum, dann senkrecht nach unten und läuft beidseits in die Unterbrustfalte aus. In einigen Fällen wird ein weiterer Schnitt in der Unterbrustfalte erforderlich. Die Narben bilden hierbei die Form eines umgekehrten T´s (T-Schnitt-Technik). Durch das Entfernen der überschüssigen Haut resultiert der Straffungseffekt. Zusätzlich kann durch Resektion von Brustdrüsengewebe eine Verkleinerung erzielt werden. Bei der Neuformung der Brust wir die Brustwarze samt Warzenhof neu positioniert. Bei einer kleinen Brust kann gleichzeitig ein Brustimplantat zur Vergrößerung und besseren Formung der Brust eingesetzt werden.